Was

Ichmache>Politik: Mitwirkung an bundespolitischen Diskussionen und Prozessen

Mitwirkung mit Wirkung - darum geht es hier! Mit Ichmache>Politik könnt ihr Jugendpolitik mitgestalten und ihr erfahrt, was eure Beteiligung bewirkt hat. Genauer gesagt geht es von Oktober 2014 bis Mitte 2017 um die Mitwirkung an dem Dialogprozess zur Entwicklung einer Demografiestrategie der Bundesregierung. (2012 bis 2014 ging es um die Mitwirkung an der Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik).

Klingt komplizierter, als es ist:

 

 

Jugendpolitik braucht junges Denken – junges Denken braucht junge Methoden!

Wir wollen nicht, dass ihr euch nach den Zeitplänen und Konferenzgewohnheiten der Fachleute richten müsst, um euch einzubringen. Es reicht uns nicht, wenn ihr nur gefragt werdet, was ihr wollt, ohne dass daraus etwas folgt. Ihr sollt entscheiden können wie viel Zeit ihr für euer Engagement nutzt und wie ihr das am liebsten gestalten wollt.

Bei Ichmache>Politik könnt ihr euch an euren eigenen Orten und in eurer eigenen Gruppe oder auch alleine mit #jungenThemen und den Themen und Inhalten der Demografiestrategie auseinandersetzten. Auf dem ePartool tool.ichmache-politik.de gibt es regelmäßig stattfindenden Beteiligungsrunden, bei denen ihr eure Meinungen und Ideen einbringen könnt. Die Zwischenergebnisse des Prozesses oder wichtige Knackpunkte werden euch hier zur Diskussion gestellt. Die Ergebnisse werden den jeweiligen Akteuren übergeben, die sie in den Prozess einspielen und euch ein Feedback darüber geben was mit euren Beiträgen passiert ist, bzw. was sie bewirkt haben.

 

Wir

Das Projekt Ichmache>Politik | Demografie bringt junges Denken in die Politik

Ichmache>Politik | Demografie beteiligt junge Menschen am Dialogprozess zur Entwicklung einer Demografiestrategie. Es sorgt dafür, dass die Interessen und Meinungen junger Menschen berücksichtigt werden, wenn die Politik ihre »Demografiestrategie« ausarbeitet. Nicht nur das: Ihr seid die Jury, die die Vorschläge der Fachleute und Politiker_innen bewertet und damit für ordentlichen Antrieb sorgt.

In mehreren Runden könnt ihr eure Meinungen und Erfahrungen zu den verschiedenen Themen der Demografiestrategie und des demografischen Wandels einbringen. Wir sorgen dafür, dass die Fachleute eure Positionen zu Gesicht bekommen und sich damit beschäftigen. Und wie wirksam eure Beteiligung konkret ist, zeigt das Feedback der Akteure zu euren Beiträgen, das wir veröffentlichen.

Das Jugendbeteiligungsprojekt Ichmache>Politik | Demografie wird gefördert vom Bundesjugendministerium (BMFSFJ). Ichmache>Politik läuft in der Trägerschaft des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR). Der DBJR ist die Interessensvertretung der Jugendverbände in Deutschland. In Gesprächen mit Entscheidungsträgerinnen und -trägern aus Politik und Gesellschaft bringt der DBJR auf den Tisch, was der jungen Generation auf den Nägeln brennt. Er repräsentiert so die Vielfalt jugendlicher Belange und Forderungen gegenüber Parlament, Regierung und Öffentlichkeit. Der DBJR ist somit ein legitimierter Vertreter der Interessen junger Menschen. Projekte, wie Ichmache>Politik bereichern den DBJR in seiner Arbeit.

Informieren! Ihr wollt mehr über Ichmache>Politik und die Demografiestrategie wissen? Infos zu den Themen und Hintergründen findet Ihr auf ichmache-politik.de oder wenn Ihr uns auf Twitter, Facebook und Instagram folgt.

Noch Fragen? Schreibt uns einfach!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ePartool, das Werkzeug zur Mitwirkung mit Wirkung

Das ePartool, auf welchem ihr euch gerade befindet, ermöglicht euch eine andere Art der Beteiligung an einem bundesweiten Prozess. Hier könnt ihr die Ergebnisse, die ihr vor Ort entwickelt, bequem von zu Hause bundesweit einbringen. Ihr setzt euch also offline mit den Themen auseinander und bringt sie online ein. In verschiedenen Beteiligungsrunden stellen wir aktuelle Themen und Fragen aus dem Prozess zur Diskussion.

Auf tool.ichmache-politik.de findet ihr zu jeder Beteiligungsrunde Hintergrundinfos zu den Themen und Ideen wie ihr euch methodisch damit auseinandersetzen könnt. So werden Positionen der unterschiedlichsten jungen Menschen aus ganz Deutschland gesammelt. Alle Beitragenden können in der Abstimmungsphase dann gemeinsam entscheiden, welche Beiträge besonders wichtig für den weiteren Diskurs sind. Und nicht nur das, im Bereich Reaktionen&Wirkung zeigen wir euch auf, was aus euren Beiträgen geworden ist! Hier werden alle Dokumente, z. B. Feedback politischer Entscheidungsträger_innen oder Beschlüsse, welche auf eure Beträge Bezug nehmen veröffentlicht. Eine Besonderheit ist, dass ihr Schritt für Schritt verfolgen könnt, ob eure Beiträge in die Zusammenfassung, das Feedback oder ein sonstiges Dokument eingeflossen sind, sprich welche Wirkung euer eigener Beitrag erzielt hat.

Das ePartool erfüllt also vier Kernaufgaben:

  • Die Sammlung eurer Beiträge.
  • Die Abstimmung der Beiträge durch euch.
  • Die Darstellung von Reaktionen&Wirkung zu den Beiträgen.
  • Die inhaltliche Begleitung, wie z. B. die Bereitstellung von Infos zum jeweiligen Thema und Praxistipps zur Auseinandersetzung.

Das Projekt Ichmache>Politik hat das ePartool gemeinsam mit dem Projekt zur Umsetzung des Strukturierten Dialogs entwickelt und erprobt. Eine OpenSourceCommunity wird angestrebt, kann aber zurzeit nicht von uns betreut werden. Das ePartool steht aber auch anderen Gruppen oder Projekten kostenlos zur Verfügung.

Wenn ihr die technische Entwicklung des Blogs nachverfolgen wollt, geht's hier zum ePartool-Blog.

 

Mit euch

Bei Ichmache>Politik können alle jungen Menschen zwischen 12 und 27 Jahren teilnehmen. Ein besonderes Herausstellungsmerkmal des Projekts ist, dass ihr euch sowohl als Gruppe beteiligen könnt, als auch als einzelne Person. Dabei definieren wir Gruppe sehr frei. So könnt ihr eure Beiträge als Jugendverband, Schulklasse oder Gemeindejugend, aber auch als Freundeskreis, Workshop, Jugendtreff, anderweitige lose Gruppierung oder eben als einzelne Person mit eurer ganz persönlichen Meinung einstellen.

Wenn ihr als Gruppe mitmacht, dann müsst ihr dafür eine_n Gruppenverteter_in bestimmen, der_die eure Positionen stellvertretend für alle ins Tool einträgt. Nicht vergessen eure E-Mail-Adresse anzugeben! Das ist wichtig, damit ihr an Abstimmungen teilnehmen könnt und wir euch direkt über die aktuellen Entwicklungen und die Ergebnisse der jeweiligen Beteiligungsrunde informieren können.

 

 

Machen

Positionieren!

Bei uns geht es regelmäßig ans Eingemachte. Zu den Themen der Demografiestrategie wird es bis 2017 mehrere Beteiligungsrunden geben. Pro Runde habt ihr etwa drei bis vier Monate Zeit, um euch z. B. Aktionen im Kiez, bei Gruppenstunden eures Verbandes oder Konferenzen der Schüler_innenvertretung mit dem jeweiligen Thema und den Fachpositionen auseinanderzusetzen und eigene Positionen zu entwickeln.
 

Beitragen!

Wenn ihr eigene Ideen, Bewertungen und Forderungen zum jeweiligen Thema entwickelt habt, trägt eine_r eurer Gruppenvertreter_innen in der ersten Online-Phase die jeweiligen Beiträge in unser ePartool tool.ichmache-politik.de ein. Wir möchten Einzelmeinungen und Ergebnisse aus Workshops, Gesprächen am Lagerfeuer oder thematischen Gruppenstunden einfangen. Es können auch fertige Beschlüsse, z. B. eures Verbandes oder eurer Initiative, sein. Ihr könnt immer angeben, ob ihr in eurer Gruppe, beim Teamtreffen der Schüler_innenzeitung, auf der Konferenz oder anderswo diskutiert habt.
 

Auswählen!

Alle, die Positionen eingetragen haben, können in der zweiten Online Phase für die wichtigsten Beiträge abstimmen – hier können nicht nur die Vertreter_innen, sondern alle Gruppenmitglieder mitstimmen! Die wichtigsten Beiträge werden von Ichmache>Politik zusammengefasst und in den weiteren politischen Prozess eingebracht.
 

 

Wirken!

Eure Bewertungen, Ideen und Forderungen werden in die politischen Diskussionen und Entscheidungen einbezogen. Die politischen Akteur_innen haben sich dazu verpflichtet, euch ein Feedback darüber zu geben, was mit euren Positionen passiert. Ichmache>Politik veröffentlicht dies.

 

Klingt kompliziert? Ist aber eigentlich ganz einfach! Unser Clip zeigt es nochmal: